Mindelheim: Stolperstein für den Kommunisten Jakob Grünwald

E-Mail Drucken PDF

16.6.2015 - Im Mai dieses Jahres wurden in Mindelheim (Unterallgäu) die ersten Stolpersteine verlegt. Die Stadt Mindelheim und ihr Bürgermeister Dr. Stephan Winter (CSU) wollen damit an ermordete Opfer des Faschismus erinnern: Zum einen am Marienplatz an die jüdische Familie Jakob, Fanny und Werner Liebschütz. Außer dem letztgenannten, dem die Flucht in die USA gelang, wurden die anderen, wie die meisten Allgäuer Juden, 1942 über München in das KZ Piaski deportiert und getötet.

Zum anderen vor der Gerberstraße 21 an das KPD-Mitglied Jakob Grünwald. Der wurde schon im März 1933 nach dem Reichstagsbrand, wie Tausende andere Kommunisten in Deutschland, verhaftet, zusammen mit seinem Genossen Hans Miller (der den Faschismus überlebte). Doch bereits im Mai wurde er wieder freigelassen und der gelernte Sattler, Polsterer und Tapezierer fand Arbeit im Straßenbau.

Im November 1936 wurde Jakob Grünwald , wie auch wiederum sein Genosse Hans Miller, erneut verhaftet. Er hatte sich an dem einzigen bekannten Versuch beteiligt, im Allgäu eine illegale Organisation der KPD aufzubauen. Mit dem Schwerpunkt in Kaufbeuren wollten Kommunisten von Peißenberg über Weilheim, Schongau, Kaufbeuren, Mindelheim und Memmingen den Widerstand organisieren, vor allem mit dem Vertrieb von illegalen Druckschriften und Flugblättern. Diese erhielten sie über München (aus der Tschechoslowakei) und gelegentlich auch aus der Schweiz. Die Tragik: der Kopf der Organisation in München ging als der Spitzel „kleiner Willi“ oder auch „Willy“ in die Geschichte ein. Er wurde im KZ Dachau „umgedreht“. Gegen 58 Personen wurden Strafverfahren eingeleitet, 3 Motorräder wurden beschlagnahmt sowie große Mengen an Literatur und Druckschriften aus der legalen Zeit und danach. 11 der 58 Personen waren ehemalige Mitglieder der SPD bzw. des Arbeiter- Turn- und Sportvereins Kaufbeuren. Unter anderen wurde auch der noch nach 1945 lange aktive Kaufbeurer Kommunist Michael Rauch angeklagt, der von 1933 bis 1945 insgesamt 124 Monate, also über 10 Jahre, inhaftiert war. Es war aber auch sicher ein großes Wagnis, mit zum Teil polizeibekannten, schon früher verhafteten Antifaschisten, in diesem kleinstädtisch-ländlichen Raum, wo jeder jeden kennt, illegale Strukturen aufzubauen. Dabei wurde auch gegen einen Beschluß verstoßen, aus dem KZ Entlassene nicht in verantwortliche Funktionen einzubinden (so gelangte nämlich außer dem Spitzel Willi auch der Spitzel „Theo“ in seinen südbayrischen Wirkungskreis).

Jakob Grünwald musste bis Dezember 1937 in München-Stadelheim auf seinen Prozeß warten. Einmal konnte er in der Zeit, zum letzten Mal, von seiner kleinen Tochter besucht werden. Er wurde zu vier Jahren Zuchthaus wegen Vorbereitung zum Hochverrat verurteilt, unter Anrechnung der Untersuchungshaft. Anstatt 1940 dann freigelassen zu werden, kam er in das KZ Börgermoor. Später unter der Häftlingsnummer 8922 in das KZ Neuengamme bei Hamburg. Dort starb er erschöpft von den erlittenen Haftstrapazen im August 1943.

Die Stolpersteine wurden verlegt im Rahmen einer Gedenkfeier, bei der der zweite Bürgermeister Wawra die Begrüßung hielt, das Lied "Die Moorsoldaten" abgespielt wurde und Dr.Berndt Michael Linker die Würdigung vornahm. Linker verfasste auch die erst 2014 nach langen Anstrengungen und lange auf Ablehnung und Gleichgültigkeit gestoßene Chronik „Mindelheim im 20. Jahrhundert“, in der er erstmals gründlich auf die NS-Zeit in Mindelheim eingeht. Daraus bezog der Verfasser dieses Beitrags viele Kenntnisse, wie auch aus dem Standardwerk: Mehringer, Grossmann, Schönhoven: „Die Parteien KPD, SPD und BVP in Verfolgung und Widerstand“.

In der „UZ“ vom 5.6.2015 bedankten sich in einer Anzeige ein Dutzend Nachfahren von Jakob Grünwald bei den Verantwortlichen für die Verlegung des Stolpersteins.

15.6.15 kw

 

logo kommunde marxlink 161111


Nachrichten von www.kommunisten.de

  • Beschluss des Bezirksvorstands der DKP Südbayern vom 24. Juni 2017
    Beschluss des Bezirksvorstands der DKP Südbayern vom 24. Juni 2017 Der Beschluss des Parteivorstands der DKP, den Bezirk Südbayern aufzulösen, ist statutenwidrig und damit unwirksam. Der Bezirksvorstand Südbayern setzt seine Arbeit auf der Grundlage von Parteiprogramm und Statut fort.
  • Kieler Woche und militaristisches Säbelrasseln
    24.06.2017: So wie jedes Jahr lockte Ende Juni die „Kieler Woche, das größte maritime Volksfest Nordeuropas“ (so der eigene Anspruch, des von vielen international agierenden Großkonzernen gesponserten Mega-Events) wieder Hunderttausende in die Hauptstadt Schleswig-Holsteins. Neben ambitioniertem Segelsport, Open-Air-Konzerten auf zig...
  • DKP-Rheinland-Pfalz: Beschluss zur Auflösung des Bezirks Südbayern sofort zurücknehmen
    24.06.2017: Die SprecherInnen der DKP Bezirk Rheinland-Pfalz verurteilen den Beschluss des Parteivorstands vom 17. und 18. Juni 2017, den DKP-Bezirk Südbayern aufzulösen. Hier wird versucht, das Statut als Disziplinierungsmittel im innerparteilichen Meinungsstreit zu missbrauchen. Alleine schon die Umstände der Beschlussfassung lässt...
  • Werner Lutz: An den Parteivorstand und die Parteimehrheit
    24.06.2017: Vor dem Hintergrund meiner persönlichen Erfahrung als damaliger Mitverantwortlicher für drei Parteiausschlüsse zu Beginn der Erneuerer -Auseinandersetzung in Erlangen 1987 und der heute damit verbundenen Erkenntnis, dass administrative Maßnahmen zu keiner Zeit eine Lösung für politische Auseinandersetzungen in der...
  • Parteivorstand will Bezirk Südbayern auflösen
    24.06.2017: „Parteivorstand löst Bezirksorganisation Südbayern auf“ – so lautet die Überschrift in der UZ, der Zeitung der DKP, zu einem Bericht über die 9. PV-Tagung der DKP. Seit sich die DKP wieder als marxistisch-leninistische Partei bezeichnet, gibt es mit dieser...
  • Selahattin Demirtas: Gebrauchsanweisung fürs Gefängnis
    23.06.2017: Der Ko-Vorsitzende der Halklarin Demokratik Partisi HDP (Demokratische Partei der Völker), Selahattin Demirtas, der nun seit mehr als 230 Tagen im Edirne Gefängnis inhaftiert ist, spricht auf eine wundersame Weise über seine Erfahrungen im Gefängnis:

kommunist-werden


Gramsci-Broschüre der DKP Südbayern

Titelblatt_aussen

Kosten: 2,50 Euro plus Versand (bei Einzelheft 0,85 Euro)

ab 10 Stück und bei Vorkasse pro Heft 2,- Euro und versandkostenfrei

Bestellung über solveiggruber@hotmail.de

Bankverbindung:
DKP München, Kto-Nr.213 888 800
Postbank München, BLZ 700 100 80, Kennwort "Gramsci"
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE69700100800213888800



marxistische linke


Lokale Organisationen und Bündnisse:

mbgkr

muc-fbbb

Kopie_von_MAPC-RundLogo

 

aida213x42

attac-muc-neu  

dff-muc

ku

   cuba

 

vvn-muc-bda_2