Rüstung und Militär raus aus der Messe!

E-Mail Drucken PDF

Protest bei der AIRTEC

Münchner Friedensbündnis

airtec 2015Dienstag, 3.11.2015 ab 8:30 Uhr
Protestversammlungen bei der AIRTEC-Messe
- Eingang Nord (Tor 18) Messe Riem, Paul-Henri-Spaak-Str.
- Eingang West Messe Riem, Am Messesee
(10 Uhr Messeeröffnung in Halle C3)

Dienstag, 3.11.2015 ab 18:00 Uhr
Protestkundgebung mit Videobeiträgen am Odeonsplatz
In der benachbarten Residenz findet am Abend der repräsentative Empfang zum Start der AIRTEC statt.

Montag, 9.11.2015 19:30 Uhr
Informationsabend mit Vortrag und Diskussion
Drohnen auf der AIRTEC-Messe
mit einem Aktivisten der Frankfurter AIRTEC-Proteste
- Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b, U3/U6 Giselastr.


Die AIRTEC (3. bis 5. November 2015) ist eine umstrittene jährliche
Spezialmesse für die Zulieferindustrie der Luft- und Raumfahrt, die bisher
in Frankfurt/Main stattfand.

Hier werden auch militärische Drohnen präsentiert, was schon in den
Vorjahren zu starken Protesten geführt hat. Die Messe findet jetzt erstmalig
in München statt, für Friedensgruppen weiter Anlass zu Protest.

In der Kongressankündigung wurde angegeben „Militärische Delegationen in
Uniform" haben freien Eintritt. Auf der AIRTEC wird mit der sog. UAV-World
und einem Kongress für die Akzeptanz militärischer Drohnen geworben. Thema
ist auch die „Drohnen-Strategie der Bundeswehr für die nächsten Jahrzehnte",
dazu gibt es einen NATO-UAV-Workshop „nur für geladene Teilnehmer".

Ein Kreis von Friedensgruppen mit dem Münchner Friedensbündnis protestiert
gegen die Kriegswaffen auf dieser Konferenz, und gegen die Politik der
Bundesregierung mit der Forderung

Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr! - Rüstung und Militär raus aus der Messe

Die Bundeswehr und die politische Führung wollen Kampfdrohnen aus
europäischer Produktion beschaffen.

Wofür? Für Interventionskriege weltweit, die so noch rücksichtsloser begonnen
werden können - die Schwelle zum Kriegseintritt sinkt. Das neue
Bedrohungsszenario schürt das Wettrüsten. Der auffällige Anstieg der
deutschen Rüstungsexporte in jüngster Zeit unterstreicht das.

Die US-amerikanischen Streitkräfte führen seit Jahren mit Hilfe von
Kampfdrohnen gezielte Tötungen durch.

Barack Obama ist ein Massenmörder
... und Deutschland unterstützt ihn dabei

In Pakistan, Jemen, Somalia und anderen Staaten wurden dadurch bisher
Tausende von Menschen getötet. Präsident Obama sichtet seine „Kill-List" und
entscheidet, wer ermordet wird.

Die Bundesrepublik Deutschland stellt Stützpunkte für diesen Drohnenkrieg
zur Verfügung. Die Angriffe mit Drohnen werden u.a. vom AFRICOM bei
Stuttgart befohlen und über die US-Basis Ramstein gesteuert.

Mit dieser Messe bleibt der Appell gerade an Ingenieur_innen und
Wissenschaftler_innen aktuell: Verweigert die Beteiligung an Kriegsforschung
und -Entwicklung!

Sagt nein!


*Die Veranstaltungen* – gleichzeitig ein Schwerpunkt der Münchner
Friedenswochen 2015:

Dienstag, 3. November 2015
ab 8:30 Uhr Protestversammlungen bei der Messe München:
- Eingang Nord (Henri-Spaak-Str., Tor 18, Hallen C3+C4)
- Eingang West (Am Messesee)
Die AIRTEC verbindet diese beiden Punkte mit einem Shuttlebus für die
Messebesucher.

Am Dienstag um 10 Uhr findet in der Halle C3 die Eröffnungsveranstaltung mit
Ministerin Aigner statt.
Wir hoffen auf öffentliche Aufmerksamkeit!

ab 18:00 Odeonsplatz Protestkundgebung mit Videos. Gegen den AIRTEC-Empfang
in der Residenz.
Am Abend gibt es in der Residenz einen repräsentativen Empfang für/und mit
VIPs - dagegen stehen wir auf dem Odeonsplatz und bringen Licht ins Dunkel
...

Montag, 9. November 2015
19:30 Uhr Seidlvilla: Informationsveranstaltung Vortrag und Diskussion mit
einem Aktivisten der Frankfurter AIRTEC-Proteste (dort hat man vor langem
schon die Machenschaften der AIRTEC bekämpft, aber das Rüstungszentrum
München, gleichzeitig ein Hort der Kriegsforschung, holte die Messe zu
sich).

Veranstalter-Arbeitskreis "Rüstung und Militär raus aus der Messe":
pax christi – Occupeace – Nord-Süd-Forum – IPPNW – DFG/VK – BIFA und
Münchner Friedensbündnis

Wer insbesondere am Dienstag morgen mittun kann - Unterstützung
hochwillkommen, gerne mit Absprachen vorab, aber nicht unbedingt
erforderlich.

Fahrräder sind praktisch wenn man beide Treffpunkte sehen möchte.

Tel. 089 181239, Tel. 0151 50143850
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Flugblatt:
www.muenchner-friedensbuendnis.de/aktuelles/A15/Airtec-3SP-Flyer.pdf

 

logo kommunde marxlink 161111


Nachrichten von www.kommunisten.de

  • Chile: Die linke Frente Amplio sorgt für die große Überraschung
    21.11.2017: Die neue Koalition Frente Amplio sorgte bei der Wahl am Sonntag für die große Überraschung. Sie kam aus dem Stand mit ihrer Präsidentschaftskandidatin Beatriz Sánchez auf 20,34% der Stimmen ++ Stichwahl am 17. Dezember zwischen Sebastián Piñera von der...
  • Geld negiert die Welt
    Der Fluch der Karibik hat nun auch Nord- und Ostsee erreicht20.11.2017: "Paradise Papers" - hört sich im ersten Moment an wie eine neue Kreation wohlriechenden Toilettenpapiers. Ist aber leider etwas, was mit Hygiene wenig zu tun hat. Dem von Multimilliardär...
  • "Der Parteivorstand zerstört die DKP"
    19.11.2017: Die Krise in der DKP eskaliert. "Der Parteivorstand zerstört die DKP", heißt es im Bericht des Kreisvorstandes der DKP München. Allein dort haben in den letzten Tagen über 70 Mitglieder der Partei den Rücken gekehrt. In einem "Schlusswort" der...
  • Atomwaffen abschaffen - Menschenkette am bundesweiten Aktionstag
    19.11.2017: „Stoppt die Eskalation! Atomwaffen ächten!“ Rund 1.000 Beteiligte an einer etwa drei Kilometer langen Menschenkette entlang den Linden forderten am Sonnabend in Berlin die künftige Bundesregierung auf, dem UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen beizutreten und die US-Atombomben aus...
  • Sie kommen im Morgengrauen!
    von Bettina Jürgensen 18.11.2017: Am Montag in aller Frühe kam die Nachricht, dass es bei unserem Genossen Kerem Schamberger aus München eine Hausdurchsuchung gegeben hat! Die erste Frage war: Was wollen DIE schon wieder von Kerem? In letzter Zeit wurde immer...
  • Europäische Linke auf den Spuren des Foro Sao Paulo
    18.11.2017: In Marseille trafen sich erstmals VertreterInnen von 100 Organisationen aus über 30 Ländern, um gemeinsam über progressive Alternativen zum neoliberalen und zunehmend autoritären Status Quo der Europäischen Union zu diskutieren. Das 'Europäische Forum' ist der Versuch der Partei der...



marxistische linke


Lokale Organisationen und Bündnisse:

mbgkr

muc-fbbb

Kopie_von_MAPC-RundLogo

 

aida213x42

attac-muc-neu  

dff-muc

ku

   cuba

 

vvn-muc-bda_2